Nachdem es in Wiens Straßen wiederholt zu massiven Ausschreitungen zwischen Türken und Kurden gekommen ist, bei denen auch Mitglieder der extrem linken „Antifa“ mitmischten, reicht es nun auch Heinz Christian Strache. In einer Videobotschaft auf seinem Facebook-Profil fand der Bundesobmann des „Team HC Strache“ deutliche Worte für die Versäumnisse der rot-grünen Stadtregierung, wie auch für die Bundesregierung.

„Wien darf nicht Istanbul werden“, hält Strache mit Nachdruck fest. Ein Appell, den man vom ehemaligen FPÖ-Boss bereits seit Jahren kennt. Und auch wenn er dafür immer wieder stark in Kritik geraten war, werden sich viele Wienerinnen und Wiener in diesen Tagen fragen, ob man nicht doch viel mehr auf die Stimme Straches hören hätte sollen…

Anzeigen

Wo ist „Corona-Rambo“ Nehmammer?

„Es reicht! Geisteshaltungen, die mit unserer abendländischen, christlich-jüdischen und vor allem freien, demokratischen Gesellschaft nicht in Einklang stehen, dürfen bei uns keinen Platz finden. Und schon gar keine aus der Türkei importierten Ideologien von Sultan Erdogan oder politische Konflikte, die offen und gewaltbereit auf Wiens Straßen ausgetragen werden“, so Strache in seiner Ansprache. Auch an Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) lässt er kein gutes Haar. Dieser habe sich in der Corona-Zeit ja regelrecht als Rambo aufgespielt, die Menschen verunsichert und ohne rechtliche Grundlage zehntausende Strafmandate ausstellen lassen. „Ich frage daher, wo ist der starke Herr Innenminister jetzt, wenn es darum geht, diesen aus dem Ausland eingebrachten Wahnsinn zu stoppen?“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wer Erdogan anhimmelt, soll Österreich verlassen

„Wir haben den Zuwanderern und ihren Nachkommen, die mittlerweile teilweise in vierter Generation noch immer nicht in unserer Gesellschaft angekommen sind, jede Möglichkeit gegeben, Teil unserer Lebensart zu sein“, geht Strache mit dem offen zur Schau gestellten Unwillen zur Integration vieler Migranten ins Gericht und hält fest: „Wer sich aber heute noch immer nicht integriert hat oder gar nicht integrieren will und Despoten wie Erdogan anhimmelt, dem empfehle ich, eine weitere großartige Freiheit unseres Landes: Nämlich das Recht, dieses Land zu verlassen.“

Bildquellen

  • HC Strache: Screenshot: Facebook