Dass die „Ibiza-Falle“ die politische Landschaft Österreichs nachhaltig veränderte, ist unbestritten. Doch während auch HC Straches Ex-Partei auf der Suche nach dem „Schwarzen Faden“ ist, scheint ihr ehemaliger Boss der „Rote Faden“ Österreichs rechter Parteien zu bleiben. Das Team HC Strache – Die Allianz für Österreich“ buhlt derzeit um Unterstützungserklärungen für die Wien-Wahl am 11. Oktober …

Und nicht nur viele Hauptstädter fragen sich jetzt: „Wofür steht die Strache-Liste eigentlich“?
Jetzt24 hat sich die wichtigsten Position der Bürgerbewegung angesehen:

Anzeigen

Migration – Islam – neues Islamgesetz

Alles, was mit dem radikalen, politischen Islam zu tun hat, hat in unserer Stadt und unserem Land-nichts verloren. Dazu gehören auch Kindergärten, Volksschulen, Vereinsorganisationen, die hier anstreifen und sich in diesem Dunstkreis befinden.

Die Ausbildung der Lehrer, die an islamischen Institutionen tätig sind, darf ausschließlich in Österreich erfolgen, um Radikalisierungen und einen Einfluss aus dem Ausland zu vermeiden.
Grundlage müssen ausschließlich Österreichische Gesetze sein. Ein neues, schärferes Islamgesetz muss von der Bundesregierung umgehend beschlossen werden.

Das ist kein Kampf gegen die Religion an sich, denn hier muss man differenzieren, da sich viele Muslime und Menschen mit Migrationsintergrund zu unseren Werten und ihrer neuen Heimat Österreich bekennen.

Sicherheit – Mehr Polizeipräsenz im öffentlichen Raum

Polizeigruppen aus der Bundespolizei sollen durch mehr Präsenz vor Ort (Sport- und Spielplätze, öffentliche Verkehrsmittel etc.) wieder für ein Mehr an Sicherheitsgefühl für die Bevölkerung sorgen
Wie früher der Grätzlpolizist sollen Beamte auch als Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger in Wien fungieren.

Man muss sich wieder ohne Angst im öffentlichen Raum bewegen können.

Sozialpolitik – Wohnbau

Endlich die jährlich notwendigen 15.000 leistbaren und sozialen Wohnungen bauen.
In erster Linie für Jungfamilien, aber auch ältere Menschen, die ihren Lebenspartner verloren haben.
50 bis 55 m² Wohnfläche zu einer leistbaren Miete von 350,- bis 400,- Euro.
Dies wirkt auch der Preistreiberei bei den privat vermieteten Wohnungen entgegen.

Verkehrspolitik

Hier muss ein gemeinsamer Weg für alle Beteiligten gefunden werden: Autofahrer, Radfahrer, die betroffene Wirtschaft etc.

Kein Autofahrverbot in der Innenstadt

Kostenloses Parkpickerl in ganz Wien (drei Zonen) für Hauptwohnsitzgemeldete
Mehr Park & Ride Anlagen für jene, die nicht in der Bundeshauptstadt wohnen – diese Parkgebühr soll gleichzeitig als Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel gültig sein.

Opposition

Weder in Wien noch auf Bundesebene gibt es eine starke Opposition, die den Regierenden auf die Finger klopft und den Wildwuchs an Fehlentwicklungen aufzeigt.
Diese Rolle wird das Team HC Strache einnehmen.

Corona

Aufklärungskampagne im Umgang mit Maske und Hygiene muss endlich her. Hier schläft die Regierung ebenso wie die politisch Verantwortlichen in Wien.

Man muss endlich ausgewiesene Experten hören und aussagekräftige Zahlen auf den Tisch legen. Die vorgenommenen Testungen lassen kaum einen Rückschluss auf die wahre Verbreitung und Gefährdungslage zu.

Die Ärztekammer bedroht Ärzte mit Berufsverbot, sobald sie eine von der Regierungslinie abweichende oder kritische Meinung vertreten. Das ist eines Rechtsstaates unwürdig.

Das alte Epidemiegesetz mit seiner vollen Ausfallshaftung muss sofort wieder in Kraft gesetzt werden.

Wir sagen NEIN zu einer Tracking-App und NEIN zur Zwangsimpfung.

Hier ist ein differenzierter Umgang mit Fakten und der Schutz von Risikogruppen notwendig, anstatt wie die Regierung flächendeckende Angst und Panikmache zu verbreiten.

Bildquellen

  • HC: Screenshot: Facebook