Bisher insgesamt 11.500 Anzeigen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Verordnung wurden in Wien bislang ausgestellt. 8.800 davon mündeten tatsächlich in Strafverfügungen.

Das bestätigte ein Sprecher der Magistratsdirektion am Mittwochnachmittag.

Anzeigen

Anschober: „Bürgerfreundliche Lösung“

Wie es, angesichts der Entwicklung, dass der Verfassungsgerichtshof die Ausgangsbeschränkungen und Ladenöffnungs-Verordnung nun rückwirkend aufgehoben hat, weitergehen soll, ist völlig offen, betonte man im Rathaus. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ist gegen eine Generalamnestie, fordert eine bundesweite Lösung.
Der grüne Gesundheitsminister Rudi Anschober versprach indes eine „bürgerfreundliche Lösung“.

Bildquellen

  • Michael Ludwig: Bild: Wikimedia Commons / SPÖ Presse und Kommunikation / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)