Paukenschlag: Jetzt sind weitere Minuten aus dem Ibiza-Video aufgetaucht. Die Abschrift stammt aus den Akten der Justiz, entlastet HC Strache.

„No way, mach ich nicht. Und bei mir nur gerade Geschichten, ganz gerade Geschichten“, sagt Strache im abgehörten Gespräch in der Finca auf Ibiza am 27. Juli 2017. Wie das jetzt aufgetauchte Transkript der weiteren fünf Ibiza-Video-Minuten zeigt, wollte ihn der Lockvogel mit der Zusage von 270 Millionen Euro zu rechtswidrigen Handlungen verleiten – ohne Erfolg!

Anzeigen

Neue Textstellen

Die neuen Textstellen, die auf „oe24.at“ veröffentlicht sind, zeigen, dass Heinz-Christian Strache offenbar nach Auftauchen des Videos im Mai 2019 die Wahrheit gesagt hat, dass er bei dem Treffen in der Finca „immer wieder betont“ hätte, nie etwas Unredliches machen zu wollen. So meint der Haupttatverdächtige des Krimis in der Finca zu Strache und Johann Gudenus: „Schau, sie (die falsche Oligarchin) will hören: Ich bring 270 Millionen, innerhalb von so und so viel Zeitraum bekomme ich das zurück und ihr bekommt’s das.“ Der Ex-Vizekanzler antwortet darauf: „Ja, aber das spielt’s nicht.“

„Ich bin sauber“

Noch eine weitere Textpassage in der Video-Abschrift ist ziemlich eindeutig – Strache antwortet auf die Aussage des Lockvogels, dass rechstwidrige Anegbote im Osten „ja völlig üblich wären“: „Nein, nein. Aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen: Ich bin sauber.“
Heinz-Christian Strache sagt zu den jetzt aufgetauchten Video-Stellen: „Es zeigt sehr gut, wie manipulativ bei der Video-Veröffentlichung im Mai des Vorjahres vorgegangen worden ist. Die neuen fünf Minuten werden so wie der Rest des Videos belegen, dass ich immer wieder betont habe, nichts Illegales machen zu wollen.“

Bildquellen

  • HC: Screenshot: Facebook / Team HC Strache