„Nacht der langen Messer“ in Wien: Ein 39-jähriger Afghane griff am Samstagnachmittag vor einem Lebensmittelgeschäft einen 21 Jahre alten mit einem Messer an, verletzte ihn schwer. Stunden später stach dann 15 Jahre alter Staatenloser mutmaßlich auf einen 21 Jahre alten Afghanen ein.

Es soll mitunter um Drogen gegangen sein …

Anzeigen

Tatwaffe sichergestellt

Zunächst waren gegen 14.45 Uhr in Favoriten zwei Männer aneinandergeraten. Im Zuge des Streits zückte der mutmaßliche Täter ein Messer und stach auf den 21-Jährigen ein. Nach dem Angriff ließ der Verdächtige das Messer auf den Gehsteig fallen. Daraufhin hob es ein 40-jähriger Mann auf und reinigte es im nahe gelegenen Lebensmittelgeschäft, berichtete die Polizei am Sonntag. Polizisten nahmen die beiden Verdächtigen an Ort und Stelle fest. Die Tatwaffe wurde sichergestellt.

Der Afghane wurde zunächst von Einsatzkräften der WEGA und später der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt, anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Auch in Meidling ging es blutig zu

In der Nacht auf Sonntag gerieten gegen 2.30 Uhr zwei weitere Männer in einer Wohnung beim Gaudenzdorfer Gürtel im Bezirk Meidling in Streit. Bei der Auseinandersetzung dürfte es um Drogen gegangen sein. Ein erst 15 Jahre alter Staatenloser soll im Zuge der Auseinandersetzung einen afghanischen Staatsbürger, einen Messerstich in den Oberkörper versetzt haben.

Beide wurden versorgt, der Jugendliche in der Folge vorläufig festgenommen. Die Tatwaffe konnte sichergestellt, in der Wohnung zudem eine höhere Bargeldsumme und Suchtmittelrückstände gefunden werden.

Bildquellen

  • Messer: Andrii Spy_k / Shutterstock.com