Ab 4. September wird sie in Betrieb gehen, Gesundheitsminister Anschobers „Corona-Ampel“. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, was die einzelnen Farben zwischen Grün, Gelb, Orange und Rot konkret bedeuten und welche Maßnahmen dahinter stehen.

Eine sehr konkrete Meinung zu diesem Thema hat HC Strache bereits …

Anzeigen

„Husch-Pfusch-Maßnahme“

„Solange die Bundesregierung weiterhin an durchaus fehlerbehafteten PCR-Tests mit vielen falsch positiv Getesteten festhält, ohne sie in Relation zur Anzahl der Tests beziehungsweise der Anzahl der tatsächlich Erkrankten zu setzen, stellt diese Ampel schlichtweg nur eine weitere Husch-Pfusch-Maßnahme der Bundesregierung zum Nachteil unserer Gesellschaft dar“, erklärte der Obmann des Team HC Strache am Dienstag.

Die Menschen müssten endlich wieder die Möglichkeit bekommen, zu ihrem normalen Leben zurückzukehren. Dem steuere die Bundesregierung – allen voran Minister „Angstschober“ – allerdings mit konzertierter Angst- und Panikmache, mit der Androhung einer erneuten flächendeckenden Maskenpflicht und nun mit einer unsinnigen Ampel entgegen, anstatt ihnen nachhaltig Hoffnung zu machen. Das dicke Ende stünde noch bevor, nämlich spätestens dann, wenn die Kurzarbeit auslaufe und hunderttausende Menschen ohne Job vor den Trümmern ihrer Existenz stünden, so Strache weiter.

Jetzt24-Podcast: Interview mit Dr. Peer Eifler zum Thema Corona – unbdeingt anhören“

„Brauchen eine Migrationsampel“

„Die Politik wäre an dieser Stelle gefordert, die wahren Probleme in unserem Land anzugehen, den Menschen Sicherheit zu vermitteln und sich beispielsweise um teils importierte Kulturkonflikte, die offen auf unseren Straßen ausgetragen werden, zu kümmern, anstatt von den echten Herausforderungen abzulenken. In diesem Bereich bräuchten wir anstatt einer Corona-Ampel also eine auf Rot stehende Migrationsampel, um weiteren Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden“, schloss Strache.

Bildquellen

  • Ampel: Symbolbild: Pixabay / jarmoluk