Zuletzt sieht man in Wien wieder Bilder, die man in Österreich so lange Jahre gewöhnt war. Heinz-Christian Strache im Gespräch mit den Menschen. Es ist die Rolle seines Lebens, die Rolle, in der er aufblüht, der HC: Als „Bürgerkanzler“, der immer zuhört, immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung hat. Eine illegale Aktion, ein lange geplantes Komplott, das nur das Ziel hatte, ihn zu vernichten, hat zwar eine beliebte Bundesregierung viel zu früh beendet – Die politische Karriere Straches, scheint aber noch lange nicht vorbei zu sein. Und so läuft sie nun, die Comeback-Tour eines Ausnahmepolitikers. Nur, das mit dem Schlangenzüchten sollte er dieses Mal lassen …

Ein Kommentar von René Rabeder

Anzeigen

„Während HC mit den Bürgern redete, standen die anderen in Grüppchen beisammen“

„Wenn das Gras geschnitten ist, kann man die Schlangen sehen.“ Ich persönlich habe sie oft genug gesehen. Wie sie in Grüppchen zusammengestanden sind. Immer ein Getränk in der Hand, nie aber die Geldbörse. Ja, es gab sie bei jeder einzelnen FPÖ-Veranstaltung, die ich in meinem Leben als Journalist besucht habe: die Blauen, hinter HC Strache. Wie kleine Planeten sind sie um ihre Sonne gekreist. Doch während Strache mit den Bürgern redete, sich die Sorgen der Wähler anhörte, blieben sie stets unter sich.
Viele von ihnen habe ich auch persönlich kennengelernt. Freilich sind auch jede Menge anständige Menschen unter ihnen. Doch hätte es niemals einen HC Strache gegeben, würden die wenigsten von ihnen jetzt ihr Geld in der Politik verdienen.

Ausgerechnet diese Sorte FPÖ-Politiker ist es nun, die ihren einstigen Boss verteufeln und beschimpfen. Ausgerechnet jene Funktionäre, die kein einziges Mal in ihre eigene Tasche greifen mussten, während sie Strache hinterherhechelten, wollen sich jetzt über Spesen beschweren? „Schäbig“, würde ihr einstiger Boss das wohl nennen. Man könnte auch „erbärmlich“ dazu sagen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Den UN-Migrationspakt verhindert

Doch viele Wähler werden diese Erinnerungen mit mir teilen. Bürger, die in Bierzelten, in Dorf-Diskos oder in der Wiener Innenstadt auf einen HC Strache getroffen sind, der ihnen zugehört hat, vergessen ihn nicht. Sie erinnern sich an einen Vizekanzler, der sie wahrgenommen – und viel wichtiger noch – der sie ernstgenommen hat. Sie werden sich an den HC Strache erinnern, der den unsäglichen UN-Migrationspakt verhinderte. Dem die Mindestpensionisten immer genauso am Herzen lagen, wie die kleinen Unternehmer. Sie werden sich an einen Politiker erinnern, der in all den Jahren nie inhaltlich umgefallen ist. Kurzum: Sie werden sich auch bei der Wahl am 11. Oktober an das Original erinnern …

Der Bürgerkanzler ist zurück

Der „Bürgerkanzler“ ist zurück. Die Wahlkampfmaschine seiner Bürgerbewegung ist angelaufen. Und weil das Gras jetzt geschnitten ist, sieht man die Schlangen, samt deren eigenen „Narrensaum“ nur allzu deutlich.

 

Bildquellen

  • Team HC Strache: Screenshot: Facebook