Ekel-Alarm: Das Konsumentenmagazin „K-Tipp“ hat 20 Pendlern die Masken abgenommen und diese im Labor getestet. Am Donnerstag hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen wieder verschärft, lobte den Beginn der „Zweiten Welle“ aus. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln werden uns die Schutzmasken sicherlich noch lange begleiten.

Hunderttausende Pendler streifen sich morgens und abends eine Maske auf. Oft über mehrere Tage die gleiche. Wie hygienisch das ist? …

Anzeigen

100.000 Bakterienkolonien

… Gar nicht! Die Masken sind voll von Bakterien und Schimmelpilzen. Masken wirken wie Filter, die Atemluft strömt durch die Fasern des Gewebes, Bakterien und Pilze bleiben hängen.
Die schweizer Zeitung „Blick“ warnt weiter: „Wer mit den Fingern an seiner Maske herum zupft, der bringt weitere Bakterien auf das Gewebe. Auch Viren werden aufgefangen. Mit den Tröpfchen, die sie umgeben. Immerhin: Im Gegensatz zu Bakterien vermehren sie sich nicht auf der Maske. Man sollte die Maske nicht mit den Fingern berühren, ohne sie vorher oder nachher zu waschen.“

Gruselig: Viele Menschen tragen ihre Masken teilweise mehrere Tage, manche über Wochen! Resultat dieser vermeintlichen „Nachhaltigkeit“: 11 der 20 getesteten Masken enthielten mehr als 100.000 Bakterienkolonien. Drei davon gar mehr als eine Million.

Schimmelpilz

Doch es ist nicht nur ekelig, sondern auch gefährlich: Die Mikrobiologen fanden im Test auch Staphylokokken. Auf 14 der 20 Masken. Die Bakterien können Lungen- und Hirnentzündungen auslösen. Auf 15 der 20 getesteten Masken fand man zudem Schimmel- und Hefepilze, die zu Atemwegs- und Augenreizungen führen können.

Interview mit Dr. Marcus Franz

Bildquellen

  • Schutzmaske: Symbolbild: Pixabay / Mammiya