Immer weitere Aspekte des „Ibiza-Videos“ lösen sich in Luft auf! Nachdem neue Ausschnitte bereits bewiesen hatten, dass HC Strache gegenüber dem Lockvogel immer wieder betonte, dass es mit ihm nur „gerade Geschichten“ gäbe, folgte am Montagabend der nächste Paukenschlag. Die Ermittlungen zu Spenden an Vereine wurden eingestellt.

Die Ermittlungen zu verdeckten FPÖ-Parteispenden über Vereine sind zur Gänze eingestellt worden. Das bestätigte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Montagabend der APA. Nicht mehr ermittelt wird demnach also gegen Heinz-Christian Strache, der im Ibiza-Video legale Spenden-Wege aufzeigte.

„Kein Grund zur Verfolgung“

Laut einer der APA vorliegenden Benachrichtigung an die Rechtsvertreter der Betroffenen besteht „kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung“. Erklärungen über Strukturen, die Spenden über über parteinahe Vereine am Rechnungshof vorbei möglich machten, hatte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. Im Fokus der Ermittler standen die Vereine „Patria Austria“, „Austria in Motion“, „Wirtschaft für Österreich“ und das „Institut für Sicherheitspolitik“.

Anzeigen

 

Bildquellen

  • Strache: Screenshot: Facebook / HC Strache