Zwischen Aserbaidschan und Armenien tobt der Krieg. Geht es auf den ersten Blick um den Konflikt um die Region Bergkarabach, ist es vor allem ein Kampf Moslems gegen Christen. Das islamische Aserbaidschan wird dabei von Türken-Präsident Erdogan unterstützt.

Nun erhebt die Journalistin Lindsey Snell schwere Vorwürfe. Via Twitter postet sie ein Bild junger Männer, mutmaßlich in einem Militärflugzeug. Laut ihren Quellen soll es sich dabei um Söldner der syrischen Hamza-Brigaden handeln. Diese würden über Ankara eingeflogen. Schickt Erdogan Söldner in den Kampf gegen Christen? Die Brigade wurde im Rahmen des Syrian Train and Equip Program mitunter von der Türkei ausgebildet und bewaffnet.

Anzeigen

Kämpfer sollen über Ankara nach Baku gekommen sein

Die amerikanische Journalistin Snell gilt als absolute Insiderin der Region, musste ihre mutigen Recherchen und Berichte schon teuer bezahlen. So wurde sie etwa von der islamistischen Terror-Organisation Al-Qaida als Geisel genommen und in der Türkei verhaftet.

Beweisen Satellitenbilder die Anwesenheit der Jihadisten?

Während im Propaganda-Krieg auch ein heftiger Streit darüber entflammt ist, ob die Geschichte nun stimmt oder nicht, soll es indes Berichte geben, wonach die Präsenz der syrischen Jihadisten mittels Geo-Locating bewiesen sein soll:

Bildquellen

  • Hamza Men?: Screenshot: Twitter / @LindseySnell