Pop-Up-Radwege die Staus erzeugen und damit dem Klima schaden. Ein grausliches Pool mitten auf einer wichtigen Kreuzung. Nebelduschen in „coolen Straßen“ aus denen Schmutzwasser kommt. Träume von einer unbewaffneten Polizei. Eine Ambulanz für Tauben. Beobachtet man das Werken der Wiener Grünen, kann man leicht auf die Idee kommen, man erleide einen sehr seltsamen Fiebertraum. Nicht selten kommt man sich dabei auch vor wie Charlton Heston auf seinem Pferd, der sich in einem Filmklassiker plötzlich nicht mehr auf einem von Menschen regierten Planten befindet…

René Rabeder versucht zu verstehen

Anzeigen

Wer regiert mit Grünen?

„Wer wählt so etwas?“, könnte man fragen. Doch die Antwort darauf kenne ich bereits und finde sie langweilig. Im Grunde ist es auch völlig egal. Jeder soll wählen, was er mag. Die viel wichtigere Frage ist, wer geht mit solchen Ideen eine Koalition ein?

Herr Bürgermeister Ludwig, eine Frage drängt sich mir aus der sicheren Entfernung meiner Heimat Oberösterreich schon auf: Wie wurscht ist Ihnen Wien eigentlich? Denn – mit Verlaub – würden Sie sich ernsthaft für den Zustand der Anstalt interessieren, hätten Sie ja wohl kaum den Insassen den Schlüssel dafür gegeben, oder?

Anders gesagt: Hätten Sie Interesse am realen Leben Ihrer Bürger, würden Sie doch etwas gegen die Kriminalitäts-Hotspots unternehmen. Dann würden Sie sie doch nicht zusehen, wie die Autofahrer in Ihrer Stadt schikaniert werden. Dann gäbe es doch keine Pensionisten, die sich kaum Essen leisten können, neben einem Planschbecken um mehrere Hunderttausend Euro, in das nach Herzenslust ungeduscht reingeludelt werden kann. Dann hätten Sie doch was gesagt, gegen eine bemalte Hüpfburg um 100.000 Euro in Floridsdorf. Dann würde Ihnen doch der Kragen platzen, angesichts der Tatsache, dass an Ihren Volksschulen nicht mehr Deutsch gesprochen wird. Dann würden Sie die Straßenschlachten in Favoriten unter Ausländern doch in Rage bringen. Oder?

Hauptsache der Anzug passt

Aber freilich muss man das alles auch den Bundeskanzler fragen.
Herr Kurz, wie wurscht ist Ihnen Österreich eigentlich? Denn – mit Verlaub – würden Sie sich ernsthaft für den Zustand der Anstalt interessieren, hätten Sie ja wohl kaum den Insassen den Schlüssel dafür gegeben, oder?
Anders gesagt: Hätten Sie Interesse am realen Leben Ihrer Bürger, würden Sie doch die Wirtschaft nicht mit Anlauf an die Wand fahren. Dann würden Sie doch nicht zusehen, wie unsere Kinder in den Schulen unter dem unsäglichen Maskenzwang leiden müssen. Dann würde es Sie doch traurig machen, dass unsere Pensionisten einsam zu Ostern sterben, während pünktlich zum Ramadan wieder groß gefeiert wird. Dann würden Sie nicht ständig rechts blinken, um dann links abzubiegen. Oder?

Message-Control ist alles

Wer mit den Grünen in einer Koalition ist, dem ist alles wurscht. Der ludelt wahrscheinlich sogar in eine Hüpfburg, wenn sich die Message nur gut controllen lässt und der slimfit Maßanzug sitzt. Keine Frage.
Eine Frage beschäftigt mich aber schon noch:

Bekommt das Tauben-Krankenhaus auch einen Energiering spendiert?

Bildquellen

  • Michael Ludwig: Bild: Wikimedia Commons / SPÖ Presse und Kommunikation / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)