US-Präsident Donald Trump brach am Dienstag (Ortszeit) ein Interview mit dem Fernsehsender CBS vorzeitig ab. Danach drohte er dem Sender sowie der Journalistin Lesley Stahl, das Gespräch selbst – vor der geplanten Veröffentlichung – zu zeigen.

Einer der Gründe für den Eklat, soll die Voreingenommenheit der Journalistin gewesen sein.
Stahl hatte das Interview zwei Wochen vor der Wahl für eine Sonder-Sendung der CBS-Reihe „60 Minutes“ vorbereitet, in der es um Trump und seinen Herausforderer Joe Biden gehen sollte.

Anzeigen

Weiteres Interview verweigert

Nach 45 Minuten, so Berichte, habe Trump das Einzelinterview allerdings abgebrochen und ein weiteres gemeinsames Interview mit seinem Vize Mike Pence verweigert.

Nachdem Trump das Interview vorzeitig verlassen hatte, veröffentlichte er auf Twitter einen Mitschnitt und drohte, den Rest noch vor dem geplanten Ausstrahlungstermin am Sonntag ebenfalls zu veröffentlichen. Das Interview sei „Fake“ und „parteiisch“ gewesen, ließ Trump verlauten, und sprach von einem „furchtbaren Eingriff“ in die Wahl am 3. November. Trump kämpft seit seinem Einzug ins Weiße Haus immer wieder gegen Fake News der Mainstream-Medien an.

Bildquellen

  • Trump: Bild: Pixabay / geralt